Heino Ferch u. Frau im Theotinum

Heino Ferch spendet 25.000 Euro

Heino Ferch spendet für das Theotinum Kinderhospiz Dießen

Der beliebte Schauspieler und Wahl-Stegener spendet 25.000 Euro Gewinn aus einer Rateshow

Irmgard Schleich vom Theotinum Kinderhospiz Dießen kann ihr Glück noch gar nicht fassen. Für das Kinderhospiz hat sie aus prominenter Hand eine Spende von 25.000 Euro erhalten, mit Abstand die größte Einzelspende bislang, wie Schleich betont. Der Spender ist kein geringerer als Schauspieler Heino Ferch, bekannt von Theater, Kino und Fernsehen. Ferch wohnt mit seinen beiden Kindern und seiner Frau Marie-Jeanette in Stegen am Ammersee. Marie-Jeanette, eine leidenschaftliche Turnier-Reiterin und Pferdezüchterin, hatte die Idee zur Spende, erzählt Ferch bei einem Treffen im Büro des Hospizvereins im Klosterhof in Dießen. „Ich habe vom Theotinum Kinderhospiz in den Zeitungen gelesen“, bestätigt Maria-Jeanette Ferch. Der Geldsegen ist dem Wissen und auch einem Quäntchen Glück von Heino Ferch zu verdanken. Als Gast bei der Rateshow „Wer weiß denn so was XXL“ am 6. Januar 2018 im Ersten Deutschen Fernsehen, moderiert von Kai Pflaume, hat er sich bis ins Finale durchgeraten und den ersten Preis, dotiert mit 50.000 Euro, abgeräumt. Weitere Gäste waren Yvonne Catterfeld, Smudo und Bastian Pastewka. „Man arbeitet sich durch Frageblöcke und muss teilweise recht skurrile Fragen aus erstaunlichen Bereichen beantworten“, erzählt Ferch bei einem Stück Käsekuchen aus der Schleichschen Küche. Dem gebürtigen Bremerhavener gefällt es gut in Bayern. Die Menschen seien hier mehr mit ihrer Heimat verwurzelt, der Zusammenhalt sei größer, so Ferch.

Den Gewinn gibt er zu gleichen Teilen an die Care-for-Rare-Foundation der Haunerschen Kinderklinik in München und an das Theotinum Kinderhospiz in Dießen. Beide Male geht es dem Familienvater Ferch also um das Wohl von Kindern.

Die Care-for-Rare-Foundation möchte Kindern mit seltenen Krankheiten durch verstärkte Forschung und internationale Zusammenarbeit helfen. Das Theotinum ist ein ambulantes Kinder-, Jugend- und Behindertenhospiz, dessen Wunsch es ist, eine stationäre Hospizherberge in der Region anzusiedeln. „Mit der Spende sind wir unserem großen Ziel endlich ein Stück näher gerückt“, freut sich Irmgard Schleich. Die Hospizherberge soll allen Menschen offen stehen, die Bedarf haben und Unterstützung benötigen, also auch pflegenden oder trauernden Angehörigen oder Familien, die einen sterbenskranken Menschen in ihrer Mitte haben und die Entlastung benötigen. Diese bieten die ausgebildeten Hospiz- und Kinderhospizbegleiter, von denen einige sich zusätzlich als Hospizbegleiter in der Behindertenhilfe qualifiziert haben.

Heino und Maria-Jeanette Ferch möchten dieses Ziel des Hospizvereins auch weiterhin unterstützen. Für die nächste Rateshow hat Ferch schon kräftig gebüffelt. Also heißt es nun: Daumen drücken!